Laser

Lasereinsatz

Unter Laser (Light amplification by stimulated emmission of radiation) versteht man ein spezielles, sehr energiereiches Licht. Dieses Licht lässt sich in der modernen Medizin in vielfältiger Weise einsetzen – in der Augenheilkunde beispielsweise ist der Laser schon seit Jahren Standard. Auch in der modernen Zahnmedizin bietet der Laser viele Vorteile:

Bei Paradontitis

Im Gegensatz zu der konventionellen, oft unangenehmen und schmerzhaften Zahnfleischbehandlung entfernt der Laser schmerzarm die Bakterien aus der Zahnfleischtasche und ermöglicht eine blutarme Therapie. Beschwerden nach dem Eingriff sind geringer, der Heilungsprozess verläuft schneller.

Bei überempfindlichen Zahnhälsen:

Bisher gab es keine zuverlässige Methode, um temperaturempfindliche Zähne zu beruhigen. Mit dem Laser ist es möglich, die Zahnoberfläche zu härten und somit die Zähne dauerhaft unempfindlich gegen Temperaturen zu machen.

Bei der Wurzelkanaltherapie:

Immer wieder schlagen konventionelle Versuche, einen entzündeten Zahn zu erhalten fehl, da es nicht gelingt, alles Nervgewebe und alle Bakterien aus dem Wurzelkanal zu entfernen. Der Laser sterilisiert den Zahn von innen und steigert so die Erfolgsaussichten bei Wurzelkanaltherapien erheblich.

Bei Zahnversiegelungen:

Dieser wirkungsvolle Schutz des jugendlichen Zahnes wird durch ein vorheriges Sterilisieren der Oberfläche mit dem Laser noch deutlich effektiver und sicherer. Ein Versiegeln einer schon mit kariogenen Bakterien besiedelten Zahnfurche mit daraus resultierender Karies wird so vermieden.

Weitere Einsatzgebiete:

Der Laser wird in der Chirurgie, bei der Behandlung von Herpes und Aphthen, zur Parodontitisbehandlung gefährdeter Zähne und in vielen anderen Bereichen eingesetzt.

Immer steigert die Laser-Therapie die Erfolgssicherheit und senkt die unangenehmen Begleiterscheinungen konventioneller Therapieverfahren.